Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

Christel Stührmann Werkstätten für Feinmechanik und Modellbau, Hamburg

(tätig von 1899 - 1998)

 

 

 

Link zur Geschichte des Modellbauers Chr. Stührmann

(Mit freundlicher Genehmigung des Buchautors Klaus Tornier - Hamburg)

 

Ehem. Modellbaubetrieb Chr. Stührmann - Hamburg (mit freundlicher Genehmigung von Klaus Tornier)Ehem. Modellbaubetrieb Chr. Stührmann - Hamburg (mit freundlicher Genehmigung von Klaus Tornier)

 

 

 Alter Adressbucheintrag Hamburg - Chr. StührmannAlter Adressbucheintrag Hamburg - Chr. Stührmann

 Ein Artikel zum Modellbaubetrieb Stührmann aus dem Hamburger Abendblatt Ausgabe vom 14.04.1954 :

Auf der Werft im Zimmer: Superturbinentanker

 Die Auftraggeber dieser "Werft im Zimmer" sind Schiffahrtsunternehmen, Werften und Museen. Die bis ins Kleinste naturgetreuen Nachbildungen der Originale sind wahre Wunderwerke kunstvoller Präzisionsarbeit. Sie erregen die Bewunderung aller, die staunend vor den Ausstellungsvitrinen stehen und sich vom Anblick der Modelle nicht losreißen können. Unzählige von ihnen sind aus den Hamburger Werkstätten von Chr. Stührmann hervorgegangen.

In hundertfacher Verkleinerung entstand dort ein Superturbinentanker, dessen Original 192 Meter lang ist und 26650 Tonnen trägt. Durch die aufgeschnittene Seitenwand wurde ein Teil der Tank- und Maschinenanlagen freigelegt. Vier Schiffe dieser Art sind von der Esso bei der Deutschen Werft Hamburg und der Weser AG Bremen in Auftrag gegeben. Im Vordergrund steht das Modell der "Olympic Fighter", eines Fangboots der "Olympic Challenger". Dahinter, als zweites Schiff, die Nachbildung der berühmten "Tina Onassis" (Maßstab 1:200), die im November auf der Howaldtswerft Hamburg vom Stapel lief. Im Hintergrund das Hapag-Turbinenschiff "Hamburg".

 

 

 

Das gerade fertiggestellte Reedereimodell "M.T. Esso Deutschland" in 1:100 (1963)

Das imposante 1:100 Modell dieses 261 Meter langen Esso-Tankers befindet sich heute in der Ausstellung des

Deutschen Museums in München.